Sehenswürdigkeiten Wiens

Sind Sie zum ersten Mal in Wien? Keine Frage, wir geben Ihnen die besten Ausflugstipps!

Die Republik Österreich gliedert sich in insgesamt 9 Bundesländer. Eines davon ist die Stadt Wien, die zugleich auch Hauptstadt Österreichs ist. In Wien leben knapp 2 Millionen Einwohner, wodurch die Stadt zur einwohnerstärksten Stadt Österreichs gewachsen ist und zugleich die 6-größte Stadt der EU.


Kulturell wurde die Hauptstadt Österreichs im 19. Jahrhundert durch Ihre tragende Funktion als Reichshauptstadt des Kaisertums Österreich geformt. Der historische Stadtkern Wiens sowie das Schloss Schönbrunn gehören mittlerweile zum UNESCO-Weltkulturerbe. Wiens Architektur ist geprägt von kulturell und historischen Sehenswürdigkeiten sowie modernen Bauten.

Sehenswürdigkeiten

Schloss Schönbrunn

Mit der U4 erreichen Sie von Ihrem Apartment bei Sunrise Apartments Vienna den Geburtsort Kaiser Franz Josephs. Neben einer Besichtigung des einzigartigen Schlossparks von Schönbrunn können 40 von insgesamt 1444 Räumen besichtigt werden. Darunter befinden sich Gästezimmer, Arbeitsräume und Wohnräume, die sich immer noch im Originalzustand befinden wie zur einstigen Kaiserzeit Österreichs. In Mitten des Schlossparks befindet sich der Tiergarten Schönbrunn, den Kaiser Franz Joseph gern zu Fuß erkundete sowie ausgiebige Spaziergänge nach oben zur Gloriette genoss. www.schoenbrunn.at

Stephansdom

Am Stephansplatz – im Herzen Wiens – befindet sich die wichtigste und bekannteste Kirche, die zugleich auch als Wahrzeichen Wiens fungiert. Der Stephansdom wird von den Einheimischen auch „Steffl“ genannt und kann ohne Eintritt kostenlos besucht werden. Wer gut zu Fuß ist und die 343 Stufen des Südturms erklimmt, kommt in den Genuss, einen wundervollen Blick auf Wien zu genießen. Mit dem Aufzug kann man auf den Nordturm gelangen und von dort ist ein anderer Panoramablick auf die Stadt möglich. www.stephanskirche.at


Wiener Staatsoper

Ohne Zweifel zählt die Wiener Staatsoper zu den attraktivsten Gebäuden Wiens. Einer Aufführung beizuwohnen ist ein unvergessliches Erlebnis und stellt eine nicht unerhebliche Investition dar. Viele Besucher wissen nicht, dass man preiswerte Stehkarten für € 3,00 etwa 80 Minuten vor Beginn der Aufführung erwerben kann. Den besten Blick auf die Staatsoper kann man von der Terrasse der Albertina aus genießen. www.wiener-staatsoper.at

Der historische Stadtkern – die Innere Stadt

Ein ganz besonderes Flair bezaubert die Innenstadt Wiens. Spaziert man durch die Innenstadt Wiens, kommt man garantiert an vielen besonderen Sehenswürdigkeiten vorbei. Die Ringstraße ist die bekannteste Straße Wiens. Sie umrandet die Wiener Innenstadt und wird umgangssprachlich auch „Der Ring“ genannt. Geht man dem Ring entlang, so sieht man viele namhaften Gebäude, wie beispielsweise beim Schottentor die Universität Wien. Das Burgtheater und das Rathaus sind 2 weitere sehenswerte Bauwerke, die direkt gegenüber voneinander liegen. Über das ganze Jahr finden öffentliche Veranstaltungen vor dem Rathaus statt. Besonders bekannt ist im Winter der Wiener Christkindlmarkt. Das Parlament befindet sich in der Nähe vom Rathaus und weckt Erinnerungen an ein altes, griechisches Bauwerk. Der grüne Burggarten befindet sich auf der anderen Straßenseite. Dieser lädt zu einem kleinen Zwischenstopp ein. Wieder auf der anderen Straßenseite liegen zwei berühmte Gebäude, zum einen das Naturhistorische Museum und zum anderen das Kunsthistorische Museum. Geht man an der Ringstraße weiter, so gelangt man zum Heldenplatz und zur Hofburg. Wird der Spaziergang Richtung Michaelertor fortgesetzt, so geht es weiter zur Mitte der Innenstadt entlang dem Graben.

Insidertipps: Kahlenberg und Donauinsel

Die Donauinsel ist eine künstlich aufgeschüttete Insel auf der Donau mit 21 km Länge. Diese wurde in den 70er- und 80er-Jahren zum Schutz vor Hochwasser gebaut. Auch heute noch zählt die Donauinsel zu den beliebtesten Ausflugs- und Erholungszielen vieler Wiener. Dort lässt es sich ausgezeichnet Picknicken, Laufen oder Radfahren.

Den besten Ausblick über Wien bietet der Kahlenberg. Durch seine Höhe von 480 Metern und seiner Lage im Norden Wiens, genießt der Besucher einen weiten Blick über ganz Wien. Viele Wiener wandern oder fahren gerade am Wochenende auf den Kahlenberg oder dem nahe gelegenen Cobenzl. Umschlossen von Weinbergen laden viele Heurige zum Verweilen ein. Da kann man sich doch mal einen Spritzer gönnen.

Märkte, Restaurant und die Wiener Kaffeehauskultur

Brunnenmarkt und Naschmarkt

Der Brunnenmarkt spiegelt die multikulturelle Gesellschaft Wiens wider. Italienische Antipasti-Verkäufer verkaufen ihre Waren neben türkischen Gemüsehändlern, junges trifft auf altes Publikum, hier treffen viele Kulturen aufeinander. Dort muss man nicht zwingend Deutsch sprechen, um sich untereinander zu verständigen. Einheimische nennen den Brunnenmarkt umgangssprachlich auch der „Orient ums Eck“. Der Markt ähnelt einem Bazar, in dem viele Kulturen und Nationalitäten vertreten sind. Das Angebot ist sehr umfangreich.

Der Naschmarkt zeigt wie auch der Brunnenmarkt die multikulturellen Facetten Wiens. Dort vertretene Händler bieten überwiegend Gewürze, Obst und Gemüse an. Außerdem kann man sich dort kleine Snacks wie Sandwiches oder Fast Food holen. Viele kleine Lokale laden zum längeren Verweilen ein. Sehr beliebt am Naschmarkt ist die orientalische Küche von NENI oder tewa.


Hot Spot für orientalische Cuisine – SCHESCH BESCH

In der Nähe des Schwarzenberg Platzes und der Wiener Staatsoper liegt das „Schesch Besch“, die erste Adresse in Wien für orientalisches Essen. Gäste können hier in den Genuss von arabischem Kaffee, erfrischendem Ayran oder Nana Limo kommen. Des Weiteren ist es möglich, in aller Ruhe eine Shisha zu rauchen, und somit in das orientalische Feeling einzutauchen. www.scheschbesch.at

Wiener Kaffeehauskultur

Wiens Kaffeehäuser genießen eine lange Tradition. Deshalb gehört bei einem Wienbesuch ein Abstecher in ein Wiener Kaffeehaus unbedingt dazu. Die traditionellsten und bekanntesten Kaffeehäuser Wiens sind das Café Sacher, das Café Central (mitunter lange Wartezeit) und das Café Landtmann, das für einen Wiener Apfelstrudel über die Landesgrenzen bekannt ist.